Münchner Investmentmarkt 2016 transferiert ca. 6,4 Mrd. €

München, 31. Dezember 2016 - Die bereits sehr hohen Umsatzergebnisse aus den vorangegangenen Jahren konnten in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. In Summe wurden ca.  6,4 Mrd. € an gewerblich genutzten Immobilien in der Landeshauptstadt transferiert, also  knapp 19 % mehr als im Vorjahr, umgesetzt.  17  Deals mit Kaufpreisvolumina von je über 100 Mio. € und deutlich darüber, machten einen Anteil von ca. 54 % am Gesamtumsatz aus.

 

Investitionsobjekte

Büroobjekte waren auch 2016 die mit ca. 74 % die gefragteste Asset-Klasse.

Im Verhältnis waren die ersten beiden Quartale des Jahres 2016 eher verhalten. Vor allem  der Verkauf des „BayWa Hochhaus“ in der Arabellastraße mit ca. 280 Mio. €  an die Wealthcap, sowie der Verkauf des ehemaligen Siemens Areals an der Richard-Strauß-Straße für ca. 120 Mio. € an die Bayerische Versorgungskammer schlugen in den ersten sechs Monaten im Wesentlichen zu Buche.  Im fulminanten 4. Quartal wurden allein 10 der insgesamt 17 Deals mit je über € 100 Mio. Euro registriert.

Der mit Abstand größte Einzelabschluss am Münchner Investmentmarkt war die Veräußerung der „Highlight-Towers“ in der Parkstadt Schwabing an die CommerzReal für über 500 Mio. € kurz vor Jahresende.

Die Spitzenrendite für Büroimmobilien war im Jahresverlauf erwartungsgemäß weiterhin unter Druck und betrug zum Jahresende 3,25 %. 

Nachfrage nach Produkten bestand zweifelsohne durch alle Assetklassen hinweg! Core Produkte sind nach wie vor sehr hoch begehrt aber immer weniger auf dem Markt zu bekommen. Somit werden in dieser Assetklasse  dementsprechend hohe Verkaufsfaktoren erzielt

 

Käufer und Verkäufer

Hauptakteure auf dem Investmentmarkt in München sind auch im Jahr 2016 wieder die nationalen Investoren, deren Anteil mehr als 70% am Umsatzgeschehen ausmachte. 

Auf Verkäufer –und Käuferseite waren die Fonds, vor allem die offenen Fonds/Spezialfonds und Pensionsfonds abermals dominierend.

 

Ausblick

Nach wie vor stehen die Ampeln für Investitionen in gewerblich genutzte Immobilien auch im Jahr 2017 auf grün. Nachhaltige Veränderungen am Niedrigzinsniveau sind nicht zu erwarten und alternative Anlagemöglichkeiten immer noch nicht wieder attraktiv genug. Hohe liquide Mittel lassen also eine anhaltend hohe Nachfrage erwarten. Lediglich die Produkte werden rarer.  Die hohe Transaktionstätigkeit der letzten Jahre wird sich bemerkbar machen und könnte die Umsatzvolumina in 2017 bremsen. Nichts desto trotz erwarten wir, wieder ein Transaktionsniveau um die 5 Mrd. Euro in 2017.

Zurück zur Ergebnisliste